3 Buddhas symbolisieren die drei Reiki Grade

Die drei Reiki Grade im Überblick: Von Selbsthilfe zur Meisterschaft


Welche Reiki Grade gibt es?

Shoden, Okuden, Shinpi-was? Vielleicht bist du auf deiner Suche nach einem Reiki Kurs auf die Begriffe Shoden, Okuden und Shinpiden gestoßen. Diese drei Begriffe sind japanische Bezeichnungen, da Reiki ursprünglich aus Japan kommt. In diesem Artikel bekommst du einen kurzen Überblick über die drei Reiki Grade.

Shoden – Reiki Grad 1 – die Grundlage

„Shoden“ ist ein japanisches Wort und bedeutet „erste Lehren“. Shoden bezeichnet also den ersten Grad im traditionellen, japanischen Reiki. Falls du dich jetzt fragst, was denn nun bitteschön „traditionelles, japanisches Reiki“ bedeutet, dann ist vielleicht mein Artikel über die unterschiedlichen Arten von Reiki für dich interessant (folgt bald). Reiki 1 bildet die Grundlage für das theoretische Verständnis und vor allem für die praktische Anwendung von Reiki. In diesem Stadium lernst du die grundlegenden Prinzipien von Reiki sowie die Handpositionen für die Durchführung einer Selbstbehandlung. Der Fokus liegt im ersten Grad darauf, den Fluss der universellen Lebensenergie zu spüren und bewusst zu kanalisieren, um in erster Linie sich selbst zu heilen. Hier findest du einen ausführlichen Artikel über den ersten Reiki Grad.

In der Reiki Ausbildung für den ersten Grad lernst du u.a.:

  • Die Geschichte und Philosophie von Reiki
  • Die Bedeutung von Energiezentren im Körper (Chakren)
  • Die 5 Reiki Lebensregeln
  • Die Handpositionen für eine Reiki-Behandlung
  • Die Selbstbehandlung und die Behandlung von Familien und Freund:innen
  • Traditionelle Meditationstechniken

Der erste Grad wird es dir ermöglichen, eine starke Verbindung zur universellen Lebensenergie (Reiki) herzustellen und deine körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Es ist der Beginn einer tiefgreifenden Reise der persönlichen Entwicklung und spirituellen Erweiterung.

 

Okuden – Reiki Grad 2 – die Vertiefung

Okuden bedeutet übersetzt so viel wie „Innere Lehre“. Der japanische Begriff „Okuden“ bezeichnet generell fortgeschrittene Ausbildungsstufen, wie etwa in der japanischen Kampfkunst, aber eben auch in der traditionellen Reiki Ausbildung. Reiki Grad 2 wird demnach als Okuden bezeichnet.

Nachdem die Grundlagen im ersten Grad gelegt wurden, geht es im zweiten Grad, dem Okuden, um eine tiefere Erforschung und Anwendung von Reiki. Du wirst zusätzliche Techniken und Symbole erlernen, mit denen du die Energie gezielter lenken und verstärken kannst. Der zweite Grad erweitert dein Verständnis von Reiki und bietet dir viele neue Werkzeuge für deine Praxis.

Das lernst du u.a. im zweiten Reiki Grad:

  •  Die drei Reiki-Symbole und ihre Bedeutung
  • Die Anwendung von Reiki auf emotionaler und mentaler Ebene
  • Techniken zur Fernbehandlung
  • Traditionelle japanische Techniken zur Steigerung deiner Energiewahrnehmung
  • Erste Einblicke in die professionelle Arbeit mit Reiki

Der zweite Grad wird dir viele neue Möglichkeiten eröffnen, um in verschiedenen Lebensbereichen mit Reiki zu arbeiten.

 

 

Shinpiden – Reiki Meistergrad

Der Ausdruck „Shinpiden“ kann in etwa mit „Geheimlehre“ (mystery teachings) übersetzt werden. Shinpiden bezeichnet den dritten Grad, auch Meistergrad oder Lehrergrad genannt. Das traditionelle Usui Reiki Ryôhô Ausbildungssystem, in welchem auch ich unterrichte, ist lediglich in diese drei Grade oder Stufen unterteilt.

Der dritte Grad bildet zwar den Höhepunkt der Reiki-Ausbildung und markiert den Übergang zur Meisterschaft, das bedeutet aber keinesfalls, das du mit deiner Reiki-Reise damit am Ende angelangt bist. In diesem Stadium vertiefst du dein Verständnis von Reiki auf einem fortgeschrittenen Niveau und lernst ebenfalls, wie du andere in der Reiki-Kunst unterrichten kannst.

 

Zu einer Meisterausbildung gehören u.a.:

  • Das Meistersymbol und seine Anwendung
  • Die ethische Verantwortung eines Reiki-Meisters
  • Die Durchführung von Einweihungen (Initiationen) für neue Schüler:innen
  • Die Entwicklung eines persönlichen Lehrstils und einer Lehrstrategie

Der Meistergrad ist also keineswegs der Abschluss deiner Reiki Ausbildung, sondern ein neuer Anfang. Wenn du dich dazu entscheidest, den Reiki Weg bis hierher zu gehen, dann verpflichtest du dich sozusagen, dich persönlich und spirituell stets weiterzuentwickeln. Denn nur so kannst du deine Reiki Schüler:innen auf ihrem Weg professionell begleiten.

 

Die unterschiedlichen Reiki Grade – Zusammenfassung

Reiki ist ein wunderbares holistisches Tool für Stressabbau, Entspannung und Wohlbefinden. Und ja, jede:r kann Reiki lernen! Wichtig für den Erfolg mit Reiki ist eine regelmäßige Anwendung der gelernten Methoden, sprich dass du die 5 Lebensregeln (die lernst du im ersten Grad) aktiv in dein Leben integrierst, regelmäßig meditierst und dir regelmäßig selbst Reiki schenkst.

Die Reiki Ausbildung ist also, wie wir nun gesehen haben, in drei Reiki-Grade unterteilt welche jeweils andere Inhalte bearbeiten. Mit jedem Grad erreichst du eine neue Energie-Frequenz und vertiefst sowohl dein theoretisches als auch dein praktisches Wissen. Die 3 Grade wurden von Hawayo Takata eingeführt, um jedem, der Reiki lernen möchte und sich für spirituelle Heilung interessiert, eine strukturierte und ganzheitliche Ausbildungsreise zu bieten. Jeder Grad bietet einzigartige Lernmöglichkeiten und fördert die persönliche und spirituelle Entwicklung auf unterschiedlichen Ebenen. Egal, ob du Reiki zur Selbstheilung nutzen oder irgendwann auch andere darin unterrichten möchtest – deine persönliche Reise durch die Reiki-Grade verspricht eine tiefgreifende Transformation und eine stärkere Verbindung zur universellen Lebensenergie!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.