Welche Arten von Reiki gibt es?

Welche Arten von Reiki gibt es? Die bekanntesten Reiki Systeme im Überblick

Die verschiedenen Reiki Arten, warum es sie gibt und welche davon die richtige für dich ist.

Vielleicht bist du auf deiner Suche nach einer Reiki Meisterin auf Begriffe wie „Traditionelles Usui Reiki“, „Kundalini Reiki“ oder „Jikiden Reiki“ gestoßen, und fragst dich nun, was das alles bedeutet und welche dieser Reiki Arten für dich persönlich die richtige ist.

Egal ob du auf der Suche nach einer Reiki Ausbildung bist, eine Reiki Behandlung ausprobieren möchtest oder dich einfach generell für Reiki interessierst – ich hoffe, dass ich mit diesem Überblicksartikel ein wenig Klarheit im Dschungel der Reiki Stile verschaffen kann.

Damit zu dich besser in diesem doch längeren Text zurecht findest, habe ich dir hier die einzelnen Abschnitte aufgelistet, zu denen du dich hin klicken kannst.

Die unterschiedlichen Arten von Reiki erklärt

Über das Verfassen und die Problematik dieses Beitrages

Die unterschiedlichen Arten von Reiki sorgen nicht nur bei Klient:innen für Verwirrung, sondern auch bei vielen Reiki Praktizierenden. Viele Reiki Meister:innen unterrichten Reiki, ohne teilweise selber zu wissen, mit welchem System sie genau arbeiten. Das ist auch verständlich, denn der Dschungel der Bezeichnungen in der Reiki-Welt wird immer größer. Und ich gebe zu: Als ich mich dazu entschlossen habe, einen Artikel über die unterschiedlichen Arten von Reiki zu schreiben, dachte ich nicht, dass es so ein extensives Thema werden würde. Ich werde nicht auf jeden Punkt so tief eingehen können, wie ich es vielleicht gerne tun würde, ansonsten wird aus diesem Artikel wohl ein ganzes Buch werden.

 

Warum es schwierig sein kann, wirklich verlässliche Informationen zum Thema Reiki zu finden

Mit den ganzen Blog-Beiträgen die es mittlerweile gibt (von ChatGPT & Co. Ganz zu schweigen), ist es manchmal schwierig, verlässliche und wirklich gute Quellen zu finden. Aus diesem Grund basiere ich mich in diesem Artikel vorrangig auf Überblickswerke von bekannten Reiki Forscher:innen, die teilweise Jahrzehnte lang in Japan gelebt, gelernt und praktiziert haben. Ich werde aber auch Aussagen aus anderen Blog-Artikeln mit einfließen lassen, da man stark davon ausgehen kann, dass die meisten Menschen ihr Wissen aus solchen beziehen und Reiki auch dementsprechend weiterlehren.

Kannst du dich noch an das Telefonspiel aus der Schulzeit erinnern? Jemand flüstert seinem Nachbarn etwas ins Ohr, der flüstert es weiter und so wird die ursprüngliche Nachricht mit jedem Weiterflüstern ein Stückchen verzehrt, bis im schlussendlich etwas komplett anderes am Ende herauskommt. Dieser Stille-Post Effekt ist im Reiki besonders ausgeprägt. Das hat mehrere Gründe. Einerseits ist es ein typisches „Lost-in-translation“ Phänomen. Wer mehrsprachig ist, kenn dieses Problem sehr gut: Man kann gewisse Begriffe zwar übersetzen oder umschreiben, aber manchmal geht das Wesentliche in der Übersetzung verloren. Reiki kommt ursprünglich aus Japan. Das bedeutet, dass die gesamte Philosophie und sämtliche Methoden erst einmal übersetzt werden mussten. Und allein bei diesem Schritt ging bereits einiges verloren

Das ganze Energie-Heilungs-Thema ist extrem subjektiv. Sowohl wie genau wir Energie wahrnehmen, aber auch wie wir darüber reden und eben wie wir damit arbeiten. Da man den Prozess der Energiearbeit und des Energie-Empfangens nicht beobachten kann bzw. nach streng wissenschaftlichen Kriterien messen und nachweisen kann, können wir uns beim Theoretisieren nur auf subjektive Wahrnehmungen und subjektive Aussagen basieren.

 

Beim Reiki gibt es keine Regeln

Der Einstieg in die Energiearbeit ist sehr niederschwellig. In vielen Ländern, wie auch in Österreich, gibt es kein reglementiertes Gewerbe für Reiki-Praktizierende. Das bedeutet, dass jede:r ohne irgendwelche Nachweise Reiki praktizieren darf. In anderen Worten: Solange man nicht in die Tätigkeitsfelder von anderen Berufen hineintrete (etwa indem man Heilmassagen anbietet oder Diagnosen stellt), kann man als Humanenergetiker:in tun und lassen was man möchte. Natürlich hat es auch sehr viele Vorteile, wenn etwas ausnahmsweise einmal nicht überreglementiert ist. Allerdings ist es mir persönlich ein großes Anliegen, über die Tatsache, dass Reiki ein freies Gewerbe ist, aufzuklären. Das bedeutet nämlich, dass jede:r Reiki so praktizieren und auch lehren kann, wie er oder sie es möchte. Es gibt kein Kontrollorgan, keine Instanz, welche bspw. die Lehrinhalte von Reiki Kursen qualitativ überprüft. Allein das ist schon ein wichtiger Faktor der erklärt, weshalb es so unterschiedliche Reiki Stile und Reiki Ausbildungen gibt. Umso wichtiger, sich selbst mit dem Thema zu befassen, bevor man sich für einen Kurs entscheidet!

Was ist Reiki?

Bevor wir einen Blick auf die unterschiedlichen Stile werfen, müssen wir fragen, was Reiki überhaupt ist. Wenn wir von Reiki sprechen, dann meinen wir damit eine japanische Praxis der Energieheilung, die in den letzten Jahren weltweit an Popularität gewonnen hat. Ursprünglich von Mikao Usui im frühen 20. Jahrhundert entwickelt, hat sich Reiki in verschiedene Systeme und Schulen weiterentwickelt, die jeweils ihre eigenen Techniken und Schwerpunkte haben. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf einige der verschiedenen Reiki-Systeme werfen, die heute existieren. Doch Reiki ist in erster Linie ein japanisches Wort und bedeutet „die Energie des Universums“.

Wer ist Mikao Usui?

 

Mikao Usui gilt als Gründer oder „Entdecker“ von Reiki. Entdecker schreibe ich bewusst in Anführungszeichen, da man Reiki nicht wirklich entdecken kann. Genau wie man z.B. die Liebe nicht entdecken kann, kann man auch die Energie des Universums nicht entdecken. Vielmehr ist Mikao Usui der Vater vom Usui Reiki Ryoho. Er hat seine eigene Methode entwickelt, wie man als Mensch mit der universalen Energie bewusst in Kontakt treten und mit ihr arbeiten kann.

Warum gibt es verschiedene Reiki Arten?

Die kurze Antwort: Es gibt nicht „die eine richtige Art“, mit Reiki zu arbeiten. So haben sich mit der Zeit neue Ansätze herauskristallisiert, aufgrund diverser Vorlieben der Praktizierenden. Zum Teil ist die Entwicklung mancher Reiki-Stile sicher auch dem Ego der Reiki Lehrer:innen zu verdanken, die ihren Ansatz sogar zum Teil patentieren haben lassen. Ich sage dies ohne Bewertung, denn auch Mikao Usui hat nichts anderes getan. Bereits lange vor ihm haben Menschen in Japan mit Reiki gearbeitet und von „Reiki Ryoho“ gesprochen. Mikao Usui hat seine Methode dann „Usui Reiki Ryoho“ genannt. Doch schauen wir uns etwas genauer an, wie es zu den diversen Abspaltungen innerhalb des Usui Reiki Systems kam.

Dass Reiki als Methode überhaupt den Weg von Japan in den Westen gefunden hat, haben wir einer Frau namens Hawayo Takata zu verdanken. Die gebürtige Hawaiianerin hat, als Tochter von japanischen Auswanderern, Reiki durch Zufall entdeckt, als sie bei einem Besuch in Japan verzweifelt auf der Suche nach Hilfe war. Aufgrund diverser körperlicher Leiden hätte sie notoperiert werden müssen, eine Operation wäre allerdings nicht möglich gewesen, da sie das Narkosemittel nicht vertragen hätte. Also hatte der Arzt sie an einen gewissen Dr. Chujiro Hayashi weitergeleitet, der in seiner Klinik auch mit Reiki arbeitete. Takata wurde nicht nur geheilt, sondern sie hatte sich dazu entschlossen, selbst Reiki zu lernen.


Nach ihrer mehrjährigen Ausbildung ist sie dann zurück nach Hawaii gezogen und hat dort Reiki praktiziert und gelehrt. Bis zu ihrem unerwarteten Tod 1980 war sie die einzige, die andere Meister-Lehrer:innen ausbildete. Als Takata nach einem Schlaganfall verstorben war, gab es unter den 22 Reiki Meister:innen keine offiziellen Nachfolger, sogenannte „Lineage-Bearer“. Es dürfte zu einer Auseinandersetzung zwischen Takatas Enkelin Phyllis Lei Furumoto und Dr. Barabara Weber, einer Schülerin von Takata, gekommen sein. Beide waren sich uneinig, wie genau und in welcher Form Reiki fortan weitergegeben werden sollte. Angeblich habe Takata zu ihrer Enkelin und manch anderen Reiki Meister:innen gesagt, erstere solle Takatas offzielle Nachfolgerin werden. Andere hatten davon allerdings scheinbar nichts gehört und Barbara Weber behauptete, Takata habe zu ihr gesagt, SIE solle die Nachfolge übernehmen. Man sieht, bereits hier wird alles ziemlich diffus und es ist mittlerweile nahezu unmöglich, herauszufinden, was damals wirklich genau passiert war.

Jedenfalls haben beide Frauen kurze Zeit später unterschiedliche Organisationen ins Leben gerufen – Weber die „Radiance Technique®“ und „Authentic Reiki®“ und Takatas Enkelin, Lei Furumoto die „Usui Shiki Ryoho“. Diese Systeme haben sich wiederum weiterentwickelt und so hat sich ein ganzer Stammbaum an unterschiedlichen Reiki Stilen gebildet. Die Liste an Reiki Stilen ist mittlerweile ins endlose gewachsen, weshalb ich in diesem Überblicksartikel nur die bekanntesten kurz nachskizzieren werde.

Welche Arten von Reiki gibt es?

Wie gesagt gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Reiki Arten, und es werden immer mehr. Zu den bekanntesten Reiki Stilen zählen folgende Methoden:

1. Usui Reiki

Das Usui-System ist das traditionellste und am weitesten verbreitete Reiki-System. Es basiert auf den Lehren von Mikao Usui und umfasst die Übertragung von Energie durch Handauflegen, um physische, emotionale und spirituelle Heilung zu fördern. Usui Reiki wird oft in drei Grade unterteilt: Der erste Grad befasst sich in erster Linie mit der Selbstheilung, der zweite Grad vertieft die Praxis durch das Erlernen von Symbolen und Techniken zur Fernheilung, während der dritte Grad, auch als Meistergrad bekannt, die Befähigung zur Einweihung anderer in Reiki ermöglicht. Mit jedem Grad wird man mit neuen Lebensfragen und tiefgründigen emotionalen und spirituellen Themen konfrontiert.

2. Karuna Reiki

Karuna Reiki wurde in den 1990er Jahren von William Lee Rand entwickelt und ist eine Erweiterung des Usui-Systems. Es konzentriert sich auf Mitgefühl und Empathie und verwendet zusätzliche Symbole, um tiefere Ebenen der Heilung zu erreichen. Karuna Reiki-Praktizierende arbeiten oft mit schweren emotionalen oder psychischen Themen und verwenden spezifische Techniken, um Blockaden aufzulösen und inneren Frieden zu fördern.

3. Kundalini Reiki

Kundalini Reiki ist ein dynamisches System, das die Kundalini-Energie, eine potente spirituelle Kraft, nutzt, um Heilung und spirituelles Wachstum zu fördern. Es wurde von Ole Gabrielsen entwickelt und ist bekannt für seine einfache Anwendung und schnelle Wirksamkeit. Kundalini Reiki umfasst verschiedene Einweihungsgrade und Techniken, die darauf abzielen, die Kundalini-Energie zu aktivieren und den Energiefluss im Körper zu harmonisieren.

4. Tibetan Reiki

Tibetanisches Reiki, auch bekannt als Tera-Mai™ Reiki, kombiniert die Prinzipien des Usui-Reiki mit Elementen der tibetischen Energiearbeit. Es legt einen starken Schwerpunkt auf die Verwendung von Symbole und Mantras zur Aktivierung und Lenkung der Energie. Tibetan Reiki-Praktizierende verwenden oft spezifische Handpositionen und Techniken, um tiefe Entspannung und Heilung auf allen Ebenen zu fördern.

5. Sekhem-Seichim-Reiki

Sekhem-Seichim-Reiki ist eine moderne Variante von Reiki, die Elemente aus ägyptischer und atlantischer Energiearbeit integriert. Es wurde von Patrick Zeigler entwickelt und zeichnet sich durch eine kraftvolle und transformative Energie aus. Dieses System umfasst spezielle Symbole und Techniken, um die universelle Lebenskraft zu kanalisieren und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

6. Jikiden-Reiki

Jikiden-Reiki wurde von Chiyoko Yamaguchi und ihrem Sohn Tadao Yamaguchi ins Leben gerufen, nachdem sie festgestellt hatten, wie weit sich das Reiki System vom ursprünglichen System, wie Yamaguchi es damals bei Hayashi gelernt hatte, entfernt hat. Im Jikiden Reiki liegt der Fokus hauptsächlich auf dem „Hands-on-healing“, während er in anderen Systemen auch bzw. mehr auf persönlicher und spiritueller Entwicklung liegt.

Alle anders, alle gleich? Inwiefern unterscheiden sich die Reiki Stile denn jetzt voneinander?


Falls du nun nach der Lektüre dieses Artikels noch verwirrter sein solltest, als zu Beginn, dann kann ich nur sagen: Willkommen im Club! Es ist wirklich nicht leicht, sich in dieser ganzen Vielfalt zu orientieren und nicht den Überblick zu verlieren. Doch wie hat ein Klient von mir einmal so schön gesagt: „Die Kunst ist es, die Dinge in höchster Qualität einfach zu halten – wie die Italiener bei der Pasta“. Genau das versuche ich in meinem Ansatz zu leben und zu vermitteln. Wenn du dich aber nun trotzdem fragst:

Welche Art von Reiki ist die richtige für mich?

Wir haben nun gesehen, wie es überhaupt zu so vielen verschiedenen Reiki-Stilen kam und inwiefern diese sich (scheinbar) voneinander unterscheiden. Bleibt allerdings die große Frage, welche Art von Reiki denn nun für dich konkret die beste ist. Vielleicht fragst du dich, welcher Reiki Stil denn nun besser, authentischer oder richtiger ist. Darauf gibt es keine Antwort.

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Topf seinen Deckel findet. Wir Menschen sind (Gott sei Dank!) alle so unterschiedlich und jeder von uns hat andere Prioritäten, andere Vorlieben und andere Bedürfnisse. Deswegen ist es auch nur logisch und sinnvoll, dass es in jedem Bereich diverse Angebote von sehr unterschiedliche Persönlichkeiten gibt.

Egal, für welchen Stil oder welche Reiki-Meisterin du dich im Endeffekt entscheidest: Höre auf dein Bauchgefühl! Kommt dir die Person kompetent und authentisch vor und du fühlst dich wohl, then go for it 🙂 ob man das nun Usui Reiki Ryoho, Kundalini Reiki oder Jikiden-Reiki nennt- am Ende des Tages geht es darum, dass es sich für dich richtig anfühlt.

Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Sehr oft geht es nicht um die Methode, sondern um den Menschen

Übrigens: Jede:r kann Reiki lernen! Wenn du nun Lust auf mehr bekommen hast und dich für einen Reiki Kurs interessierst, egal ob Anfänger (Shoden) oder Fortgeschritten (Okuden), dann meld dich gerne!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.